Rezepte · Süßes

Schokomousse – vegan, ohne Sahne, ohne Soja

Vor einiger Zeit habe ich von diesem Schokomousse gehört und war natürlich gleich sehr neugierig – denn, ich liebe Schokomousse! Allerdings habe ich es nur noch gemacht, wenn ich wusste, dass unser Kleinkindjunge (Milchallergie) nicht zu Hause war oder sicher schon geschlafen hat.. Nun ist dieses Schokomousse vegan d.h. komplett milch- und eifrei und auch auf Soja oder sonstige Sahne wird verzichtet. Durch die Zutaten ist das Mousse auch glutenfrei und wird ausschließlich mit Reissirup gesüßt sogar fructosefrei!

Jetzt aber lass ich euch nicht länger zappeln und verrate euch das unheimlich leckere Schokomousse-Rezept.

Zutaten

  • Abtropfwasser von einer Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht 240g)
  • 5 EL Backkakao
  • 2 EL Kokosblütenzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 5 EL Reissirup
  • 4 EL Öl (Distelöl)

Das Abtropfwasser von den Kichererbsen in einer sauberen Schüssel zu Schnee schlagen (wirklich, das funktioniert wie bei Eischnee!!). Die übrigen Zutaten vermengen und vorsichtig in den Schnee einrühren. Anschließend noch 2 Stunden im Kühlschrank kalt stellen und genießen!

Die Mengenangaben reichen für etwa 4 Nachspeisenschüsserl.

Ich konnte es selbst kaum glauben, aber das Mousse schmeckt richtig, richtig lecker (wenn auch etwas anders als gewohnt) und die Konsistenz ist einfach der Hammer – so als ob man Luft essen würde! Ich würde es wegen des Zuckers nicht unbedingt als gesund bezeichnen, aber es hat bei Weitem weniger Kalorien als „richtiges“ Schokomousse, steht dem geschmacklich aber kaum nach!

Seid auch ihr neugierig geworden? Dann probiert es aus und erzählt mir davon!

Advertisements
Rezepte · Süßes

Crumble (glutenfrei)

Heute stelle ich euch ein super leckeres Rezept vor. Eigentlich ist Crumble eine Nachspeise, doch wir haben es heute gleich zum Frühstück gemacht. Als Abendessen mit den Kindern kann ich es mir auch sehr gut vorstellen. Es ist sehr variabel und schmeckt daher jedesmal etwas anders. Das heutige Grundrezept ist vegan und durch die ausgewählten Mehle auch glutenfrei – also bestens für viele Allergiker geeignet!

Zutaten

  • 70g Reismehl
  • 30g Apfelmehl
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 20g Kokosblütenzucker
  • ca. 40g Rapsöl
  • Kirschen

Mehle, Mandeln und Zucker vermengen und mit dem Öl vermischen, bis eine bröselige Masse entsteht. Diese Masse während der weiteren Vorbereitungen kalt stellen. Die Kirschen waschen und entkernen und in eine ofenfeste Form legen, der Boden sollte schön bedeckt sein. Anschließend die Kirschen mit der bröseligen Masse etwa 2 cm dick bedecken. Im Ofen bei 180°C etwa 20 Minuten backen lassen.

Die Menge reicht als Nachtisch für etwa 4 Personen. Crumbles schmecken warm und kalt.

Variationen
Bei den Mehlen kann natürlich nach Belieben variiert werden (Kamutmehl, Einkornmehl, Kastanienmehl,…) und auch der Zucker kann kann ausgetauscht (Rohrzucker, Birkenzucker,..) oder auch weggelassen werden. Beim Obst stehen unzählige Möglichkeiten zur Verfügung (Erdbeeren, Heidlbeeren, Äpfel, Birnen,…).

Das Crumble schmeckt auch sehr gut, wenn man statt frisches Obst einfach Marmelade in die Form gibt – dann kann man den Zucker bei der bröseligen Masse weg lassen.

Inspiration

  • Backen ohne Milch und Ei – Vegane Desserts
    von Marie Laforét

Ich wünsche euch nun viel Spaß beim Aus- und Herumprobieren und falls ihr eine besonders leckere Kombination gefunden habt – lasst es mich wissen!