-> 3,5 Jahre · 16 - 18 Monate · Alltag

12 von 12 im Februar

Heute nehme ich euch seit langem wieder einmal mit durch unseren Tag – ein ganz normaler Montag und unser Alltag, wie wir in an den meisten Tagen erleben.

Unser Tag beginnt ganz entspannt und bereits vor dem Frühstück machen die Kinder schon frisch fröhlich Musik.

Ich trinke neuerdings statt Kaffee am morgen Zitronenwasser mit Hälfte Mineralwasser und es tut meiner Verdauung unglaublich gut.

Am Vormittag mache ich immer Haushalt, zwischendurch wird aber natürlich immer wieder gemeinsam gespielt oder gelesen. Unsere Biene hat vor Kurzem ihr Interesse für diese Lochpuzzles entdeckt und bringt sie immer wieder zum Spielen – alleine schafft sie es nämlich noch nicht. Ich bin aber immer wieder fasziniert, wie schnell sie lernt und merke, dass sie immer weniger meine Hilfe braucht.

Nachdem im Haushalt alles erledigt ist, malen wir mit Wasserfarben.

Da unsere Nachbarin mit ihrem Sohn (er ist gleich alt wie unsere Biene) spontan auf Besuch kommt, machen wir schnell ein paar Dinkelflocken-Kekse für alle Kinder und zum Kaffee dazu schmecken sie uns Mamas auch sehr gut.

Danach geht unsere Biene schlafen und ich nutze die Qualitätszeit mit dem Tiger – heute kleben wir Sticker in das Album und lesen einiges aus dem Heft.

Nach einer Stunde ist die kleine Biene wieder fit und ich koche. Der Tiger möchte heute nicht helfen, die Biene findet ganz schnell eine Beschäftigung und ist fasziniert von den Kürbisresten – wieder einmal ein wahres *Sinneserlebnis in der Küche*.

Kurz darauf ist unsere Kürbiscremesuppe auch schon fertig!

Den restlichen Nachmittag verbringen wir im Freien beim lustigen Schneetreiben – wir fahren mit den Bobs den Hügel hinab, machen Schneeengel, bauen einen Schneemann, machen Spuren im Schnee und dann bauen wir auch noch eine Schneeburg. Ein Nachbar gesellt sich zu uns und baut mit – im Nu sind die Kinder in der Burg versteckt.

Auch der Tigerpapa kommt abends dann nach Hause und spielt noch mit uns im Schnee. Wir übersehen die Zeit, denn Montag ist immer Trainingstag des Tigerpapas und so gibt es dann nur ein schnelles Essen – Kürbissuppe von Mittag und eine Gemüsepfanne mit Reis.

Nachdem alles verräumt ist, spielen die Kinder und ich noch eine Stunde gemeinsam, bis es dann ab ins Bett geht. Ich werde jetzt noch etwas Lesen und dann ebenfalls schlafen gehen.

Unsere Tage verlaufen meist so gemütlich wie heute und ich liebe unseren Alltag, die Zeit mit den Kindern ist wirklich etwas ganz Besonderes und ich bin so unendlich froh, dass ich sie so intensiv mit ihnen erleben darf!


Folgt uns auch auf Facebook:

und auf *Instagram* und *Pinterest*!

Verlinkt bei „Draußen nur Kännchen„.

Advertisements
#MontessoriEntdecker · 13 - 15 Monate · 16 - 18 Monate · Do It Yourself · Spielregal

4 einfache DIY Steckspiele

Kurz nach dem ersten Geburtstag unserer Biene entdeckte ich bei ihr ein erstes Interesse für Steckspiele und so wurde es Zeit, ihr welche zu basteln.

Das erste Steckspiel ist noch sehr einfach. In unregelmäßigen Abständen gab es dann ein neues und jedesmal hab ich es etwas schwieriger gestaltet. Mittlerweile schafft unsere Biene alle Steckspiele problemlos und auch wenn unser Tiger alle 4 durcheinander würfelt, kann sie schon teilweise die Gegenstände den richtigen Deckeln zu ordnen.

Wie man die Steckspiele bastelt, ist denke ich selbsterklärend. Ich wollte euch einfach ein paar Ideen für Steckspiele zeigen, denn das lässt sich natürlich noch mit vielen, vielen anderen Gegenständen umsetzen.

Wenn unsere Biene zu den Steckspiele gegriffen hat, war ich immer wieder von ihrem Flow fasziniert – sie steckte auch gerne mal 4 Runden Kastanien in die Dose, ohne dass es ihr langweilig wurde. Mittlerweile merkt man, dass sie die Spiele schon sehr gut kann und sie daher nicht mehr soo spannend sind. Allerdings greift sie nach wie vor gerne zu den Steckspielen.

In der nächsten Runde werden die Anforderungen etwas schwieriger, aber ich will nicht zu viel verraten!

Folgt uns auch auf Facebook:

und auf *Instagram* und *Pinterest*!

#MontessoriEntdecker · -> 3,5 Jahre · 16 - 18 Monate · Praktisches Leben · Sinneserlebnis

Mit zwei Kinder in der Küche

Wann immer es geht, koche ich mit beiden Kindern gemeinsam – ich möchte sie einfach aktiv bei mir in der Küche dabei haben, denn es gibt für mich kaum andere Haushaltstätigkeiten, bei denen sie sich so viel mitnehmen können.

Unser Tiger liebt momentan das Schälen und entwickelt auch einen großen Ehrgeiz dabei. Ich liebe es, wenn er so vertieft in einer Tätigkeit aufgeht und in seinen Flow fällt. Neben Durchhaltevermögen entwickelt er dabei auch noch seine feinmotorische Fähigkeiten. Auch wenn sich unser Tiger bis jetzt ab und an auch geschnitten hat, so hat er trotzdem immer motiviert weiter gemacht. Außerdem ist er natürlich richtig stolz, wenn er dann das Ergebnis zeigen bzw. essen kann.

Für unsere Biene ist das gemeinsame Kochen eine Fülle an Sinneserlebnissen. Da wir überwiegend mit frischem Gemüse kochen, haben wir natürlich jede Menge unterschiedlicher Farben und die meisten Lebensmittel kann man auch vor dem Kochen schon kosten – ein richtiges Geschmackserlebnis. Die kleine Biene interessiert sich aber mittlerweile neben den Lebensmitteln auch schon für die Küchengeräte und so macht sie erste Versuche mit dem Wellenmesser oder mit dem Schäler.

Neben all den genannten positiven Erlebnissen des gemeinsamen Kochens, ist es außerdem noch eine intensive Qualitätszeit zu dritt. In dieser Zeit konzentriere ich mich ganz auf die Kinder und das Kochen – das Handy ist meist ganz weit weg und auch sonst stört unsere gemeinsame Zeit nichts. Wir haben immer wieder sehr viel Spaß und interessante Gespräche, denn der Tiger fragt mittlerweile sehr interessiert nach.

Hier verlinke ich euch noch Beiträge, die gut zum Thema passen:

Und jetzt zeige ich euch noch ein paar Fotos von unserem gemeinsamen Kochen vor einigen Tagen:


Folgt uns auch auf Facebook:

und auf *Instagram* und *Pinterest*!

16 - 18 Monate · 19 - 21 Monate · Do It Yourself · Freies Spiel / Artwork

DIY: Knetmasse

Vor einigen Wochen haben wir schon alles besorgt, was man für die Herstellung von Knetmasse benötigt. Da es aber die letzten Wochen dann doch immer wieder schön war, haben wir die Zeit draußen genutzt und sind erst letzte Woche dazu gekommen und haben uns mit Knetmasse beschäftigt.

Zuerst möchte ich euch die Herstellung zeigen. Das „Rezept“ habe ich von Gertraud vom Blog „Kleine Mami“ übernommen (den Beitrag dazu findet ihr hier *klick*). Ich habe allerdings gleich die doppelte Menge gemacht.

Für selbst hergestellte Knetmasse braucht man:
– 400 g Mehl
– 130 g Salz
– 2 EL Zitronensäure
– 400 ml kochendes Wasser
– 6 EL Öl
– Lebensmittelfarben

2015-10-22_01
Alles miteinander vermengen und gut verkneten und schon ist die Knetmasse fertig. Anschließend hab ich die Masse in 4 etwa gleich große Teile geteilt und jede mit einer anderen Lebensmittelfarbe eingefärbt. Das Einkneten der Lebensmittelfarbe ist besonders lustig *hihi* – nachdem man aber alles gut durch geknetet hat, färbt sie nicht mehr.
2015-10-22_02
Am ersten Tag waren wir sehr intensiv mit der Herstellung beschäftigt und haben dann die Knetmasse eigentlich kaum genutzt. Doch am nächsten Tag hat unser Tiger dann unser fertiges Produkt freudig erkundet. Wir beschäftigten uns mit kneten, Finger- und Handabdrücke hineinzaubern, erste Versuche beim Ausrollen und einfachen Figuren.
2015-10-22_04
2015-10-22_05
Am darauffolgenden Tag haben wir unsere ersten Figuren ausgestochen. Der Tiger war motiviert bei der Sache und hat schnell entschieden, dass das Männchen seine liebste Ausstechform wird. Nachdem wir Formen ausgestochen haben, war er immer sehr lange damit beschäftigt, sie wieder gleich in die ausgestanzte Form hinein zu geben, (ja, er liebt Puzzle-Spiele *haha*) was sich durch die Knetmasse-Konsistenz oft als schwierig erwies.
2015-10-22_09 2015-10-22_08 2015-10-22_07 2015-10-22_06
Unser Tiger hat im Moment starken Schnupfen und so lassen wir die Knetmasse lieber im Kühlschrank – wir wollen ja keine Bakterien mit hinein kneten…

Nach der Schnupfenpause geht es aber wieder weiter. Als nächstes werde ich unserem Tiger zur Knetmasse die Schale mit unseren gesammelten Naturschätzen stellen und gespannt abwarten, was er damit machen wird – ich werde euch am Laufenden halten.

Aus reiner Neugierde haben wir auch ausprobiert, ob man die Knetmasse im Backrohr aushärten kann… Alle, die sich damit besser auskennen als ich, werden jetzt etwas schmunzeln und ich muss euch sagen: Nein, es geht nicht und ich empfehle es auch niemanden, es selbst zu testen!
2015-10-22_03

Ich wünsche auch euch viel Spaß beim gemeinsamen Entdecken dieses spannenden Materials.

16 - 18 Monate · Freies Spiel / Artwork

ArtWork: Straßenkreiden

2015-10-19_01
Das Malen mit Straßenkreiden ist eine tolle Beschäftigung für draußen und ist auch an nicht ganz so schönen Herbsttagen im Freien möglich – die einzige Voraussetzung ist, dass die Straße halbwegs trocken ist.
Die Kreativität kennt keine Grenzen – angefangen von einfach Figuren, über Gitter zum gezielten Springen bis hin zu Spielereien mit Farbe ist alles möglich und natürlich noch viel mehr.
Gestern haben wir mit dem Tiger zum ersten Mal mit Straßenkreiden gemalt und es hat ihm sehr gut gefallen. Er war zwar immer nur kurz bei der Sache, doch ich denke, dass das in dem Alter völlig normal ist. Zwischendurch ist er immer wieder mal eine Runde gerannt und hat dann wieder weiter gemalt.
2015-10-19_02
Natürlich ist es jetzt am Anfang mehr ein Entdecken des neuen Materials und der neuen Möglichkeiten als ein Malen von konkreten Dingen, doch auch das ist ein wichtiger Lernprozess. Es ist daher wichtig, dass man seinen Kinder viele verschiedene Materialien anbietet, damit sie unterschiedliche Möglichkeiten kennen lernen. Außerdem denke ich, nur wenn man viel probiert und kennen gelernt hat, kann dann entscheiden, was einem gefällt und was nicht.

Ich freue mich, dass ich unseren Tiger auch auf diesem Weg begleiten darf!

16 - 18 Monate · Ausflüge

Rutsche hinauf, Rutsche herunter,…

Unser Tiger liebt rutschen – immer und überall. Und so hat sich unser Tiger heute im Indoor-Spielplatz richtig austoben können. Wir waren so beschäftigt, dass ich kaum zum Fotografieren gekommen bin *hihi*. Ich möchte euch aber gerne die paar wenigen Bilder zeigen:
2015-10-18_012015-10-18_02
Da unser Sommer heuer echt viele Sonnentage für uns bereit hielt, haben wir die Möglichkeit des Indoor-Spielplatzes natürlich nicht genutzt. Im Herbst und über den Winter werden wir sicher öfter dort sein, dann kann sich unser Tiger wieder nach Herzenslust bei den verschiedenen Rutschen und anderen Angeboten austoben.

Im Mai waren wir das letzte Mal im Indoor-Spielplatz – den Bericht dazu findet ihr hier:
https://kinderlachenundsonnenblumen.wordpress.com/2015/05/25/ballkiste-trampolin-rutsche-und-co/

16 - 18 Monate · Do It Yourself

DIY: Herbst-Dekoration

Heute zeige ich euch unsere selbst gebastelte, gesammelte (und gekaufte) Herbst – Dekoration, die in den letzten Tagen entstanden ist.

Das ist unsere Herbstgirlande für das Fenster. Die Figuren sind aus Schmuckkeramik (nähere Infos findet ihr bei Rolling Pearls *klick*) gefertigt und mit getrockneten Feigen und kleinen Steckerl auf Spagat gewickelt – schon ist der Fensterschmuck fertig. Neben dem Fenster haben wir noch Zierkürbisse und unsere Naturschale (mit Zapfen, Kastanien und weiteren Zierkürbissen) aufgestellt. In Zukunft wird das unser Platz für den Jahreszeitentisch werden – allerdings muss ich mich mit dem Thema erst näher beschäftigen. Vorab findet ihr Infos bei Gertraud im Blog „Kleine Mami“ (*klick*).
2015-10-16_01
Gestern haben wir uns dann an das Schnitzen eines Kürbisses herangewagt – gar nicht so einfach. Der Tiger konnte schon toll beim Herauslöffeln der Kerne helfen. Anschließend haben wir noch ein Teelicht hineingesetzt und zu der restlichen Dekoration gestellt. Unser Tiger war sehr fasziniert davon *haha*.
2015-10-16_02
Auch unsere Garderobe haben wir etwas herbstlich gestaltet. Der Kürbis durfte zu den restlichen Kerzen ziehen. Ich habe lieber alle Kerzen an einem Platz, da ich dann nur dort aufpassen und sie auch wieder ausblasen muss.
2015-10-16_03
Das war ein kleiner Rundgang durch den Herbst in unserer Wohnung. Jetzt beginnen wir bald mit der Winterdekoration, damit dann passend zum Winterbeginn alles fertig ist *hihi*.

#MontessoriEntdecker · 16 - 18 Monate · Vorbereitete Umgebung

Unsere Küche

Warum für unsere Kinder die vorbereitete Umgebung so immens wichtig ist, findet ihr in folgendem Beitrag:
Die Wichtigkeit der vorbereiteten Umgebung

Die Küche gehört sicher zu einem der wichtigsten Räume im Alltag mit Kindern und so möchte ich euch heute gerne die Bereiche des Tigers in unserer Küche zeigen.
2015-10-13_01
Das kleine Regal haben wir besorgt, als der Tiger etwa 15 Monate alt war – ab dann sind seine Bereiche stetig gewachsen. *hihi*
Das Regal haben wir vom Möbelschweden, der Tigeropa hat einen zusätzlichen Regalboden eingebaut, damit mehr Ablagefläche vorhanden ist. Hier befinden sich Gläser, Tassen und Kannen für den täglichen Gebrauch. Falls etwas verschüttet wird, liegen auch mehrere Tücher für unseren Tiger bereit. Auf dem Regal befindet sich immer ein gefülltes Wasserglas und etwas zu essen – hier kann sich unser Tiger jederzeit selbstständig bedienen. Was ihm zum Essen zur Verfügung steht, ergibt sich im Laufe des Tages meistens. Oft bleibt ein Stück Brot vom Frühstück über oder der Tiger sucht sich Obst aus. Es kann auch sein, dass etwas vom Mittagessen auf dem Teller landet. Sehr beliebt ist im Moment Knäckebrot.
Daneben hängt eine Schürze aus meinen Kindertagen (sie ist ihm noch zu groß) – er probiert sie öfter an, aber während des Kochens haben wir sie noch nie verwendet. Ich werde mich jetzt mal an die Nähmaschine setzen und unserem Tiger eine passende nähen.
Unter der Schürze steht noch ein kleiner Eimer, dieser ist für Abfall gedacht – unser Tiger verwendet allerdings lieber unsere normalen Mistkübel und so bleibt der Eimer meistens leer und unbeachtet.
2015-10-13_02
Auf dem folgenden Foto sehr ihr die Bereiche, die ich für unseren Tiger frei geräumt habe. Im „Kasterl“ befinden sich alle Gegenstände, die unser Tiger für´s Essen braucht: Teller, Schüsserl, Besteck und die Unterlagen; zusätzlich noch Butter – und Marmeladeschüsserl und Eierbecher.

In der Schublade nebenan findet unser Tiger alles, was er für´s Kochen braucht. Angefangen von Messer, Bretter, Schäler, diverse Schneider über Sieb und Trichter bis hin zu Backzeug ist alles in der Schublade untergebracht.
2015-10-13_03
Hier seht ihr noch einmal die Bereiche unseres Tigers im Detail. Welche Küchenutensilien wir haben und regelmäßig verwenden, zeige ich euch in einem extra Beitrag noch genauer.
2015-10-13_04
Einige Bereiche und Utensilien sind für unseren Tiger noch relativ neu und daher ist die Küche für ihn besonders spannend. Er weiß mittlerweile, wo sich alles befindet und er räumt vor dem Essen sein Teller/Schüsserl und Besteck selbst auf den Tisch. Auch beim Ausräumen des Geschirrspülers kann er manchen Gegenstände schon richtig zu ordnen. Die Lade mit den Gegenständen für´s Kochen wird regelmäßig ausgeräumt und durchforstet. In den kommenden Wochen möchte ich ihm dann vermehrt Übungen zum Schneiden und Schälen anbieten – er ist sehr motiviert, allerdings möchte es noch nicht so recht klappen.. Aber auch dazu gibt es dann eigene Beiträge.

Ich möchte euch noch ein Herzstück unserer Küche vorstellen: der Lernturm!
Die Bauanleitung dazu haben wir hier gefunden:
http://gluecksfluegel.blogspot.co.at/2014/04/baunaleitung-fur-einen-learning-tower.html
Der Tiger hat ihn mit 10 Monaten bekommen und es gibt keinen Tag, an dem er nicht benutzt wird. Nach wie vor erledigt unser Tiger alle Küchenarbeiten am Lernturm auf der Arbeitsfläche. Mittlerweile schiebt er ihn auch durch die Küche, damit er die Spüle oder die Mikrowelle erreicht. Der Lernturm war wirklich von Anfang an eine enorme Erleichterung bei der Küchenarbeit und ich kann ihn jedem nur empfehlen!

Das war unser kleiner Rundgang durch die Bereiche des Tigers in der Küche.
Ich habe auch bereits unser Bad und unsere Garderobe vorgestellt, die Beiträge dazu findet ihr hier:
– Bad
– Garderobe

16 - 18 Monate · Freies Spiel / Artwork

ArtWork: Stempelstifte

2015-10-11_01
Letzte Woche haben wir zum ersten Mal unsere kürzlich erworbenen Stempelstifte ausprobiert. Beim Vorzeigen schaute unser Tiger aufmerksam zu und machte es dann motiviert nach. Er stempelt noch ziemlich fest, was sicher auch daran liegt, dass ich es ihm sehr schwungvoll vorgezeigt habe…
2015-10-11_02
Nach wie vor werden Stifte mit linker und rechter Hand getestet.
2015-10-11_03
Ich finde, das Ergebnis kann sich bereits sehen lassen! Für unseren Tiger zählt allerdings nicht das Ergebnis (Kinder arbeiten oft prozessorientiert), sondern das Malen selbst macht ihm sehr viel Spaß unabhängig vom Ergebnis bzw. ist das Ergebnis nicht das Ziel der „Arbeit“.
2015-10-11_04
Das Interesse des Tiger an kreativen Arbeiten wird zunehmend mehr, also werde ich ihm auch in Zukunft unterschiedliche Materialien zum Ausprobieren anbieten. Ich freue mich darauf!

#MontessoriEntdecker · 16 - 18 Monate · Vorbereitete Umgebung

Unsere Garderobe

Warum für unsere Kinder die vorbereitete Umgebung so immens wichtig ist, findet ihr in folgendem Beitrag:
Die Wichtigkeit der vorbereiteten Umgebung

Heute möchte ich euch gerne unsere Garderobe zeigen. Unser Stubentiger Odie und unser Tiger „teilen“ sich einen Garderobenbereich und das funktioniert sehr gut.

2015-10-06_01
Unserem Tiger stehen zur Zeit diese beiden Schuhpaare bereit, aus denen er wählen kann. Wir schauen immer vor dem Hinausgehen aus dem Fenster, da er mittlerweile weiß, dass Gummistiefel nur bei Regen oder wenn es nass ist benötigt werden. Da wir zwei Regen- und zwei Übergangsjacken haben, hänge ich bereits morgens die zwei passenden Jacken für das jeweilige Wetter auf und so kann er wieder zwischen den beiden Jacken wählen. Ein kleiner Schuhlöffel darf natürlich auch nicht fehlen, dieser wird allerdings noch nicht verwendet – auf- und abhängen ist aber ganz lustig *hihi*.

Den kleinen Sessel haben wir extra vom Tigeropa auf Tigergröße anpassen lassen, so dass er die Füße am Boden aufstellen kann. Im Moment möchte unser Tiger nur ganz selten die Schuhe alleine zu- oder aufmachen oder dabei helfen, doch das wird sich sicher bald ändern. Mir ist allerdings bereits jetzt wichtig, dass er zumindest die Möglichkeit hat, es alleine zu versuchen. Bei Schuhe achte ich daher, dass sie Klettverschluss haben oder er einfach hinein schlüpfen kann; bei den Jacken muss es ein Reißverschluss sein.

Die Vorlage für die Schuhe ist zwar noch etwas zu früh, doch ich war schon motiviert, so etwas zu basteln *hihi*. Bin schon gespannt, ob es ihm hilft.

2015-10-06_02
Nebenbei in dem Körbchen befinden sich noch Hauben (3 zur Auswahl) und seine Hausschuhe. Wenn es kühler wird, werden wir noch einen größeren Korb besorgen, damit auch Schal und Handschuhe geordnet in seinem Bereich untergebracht werden können.

Direkt darüber hängen unsere Jacken – der Platz ist somit auch optimal genutzt.

Wie unschwer zu erkennen ist, haben wir uns bei der Garderobengestaltung von Anne vom Blog „Eltern vom Mars“ inspirieren lassen – vielen Dank dafür! Die Gestaltung der Garderobe hilft unserem Tiger wieder ein Stück mehr zu seiner Selbstständigkeit.

Unser Badezimmer hab ich euch auch bereits gezeigt – den Beitrag findet ihr hier:
Unser Badezimmer