..schlafen · Bedürfnisorientiert

Notfallprogramm bei Schlafmangel

Seit Wochen stillt unsere Biene nachts im halb- oder Stundentakt und die meisten Nächte sind wir 2 oder 3 Stunden wach, weil unsere Biene nicht wieder in den Schlaf findet.. Mein neuer Fitnesstracker hat eindrucksvoll aufgezeichnet, dass ich die letzten 12 Nächte (seit ich ihn habe) genau 3 Nächte mehr als 4 Stunden geschlafen habe.. Heute fasse ich euch einige Tipps zusammen, wie ich es mit diesem enormen Schlafmangel trotzdem schaffe, die Nächte und darauf folgenden Tage halbwegs entspannt zu überstehen.

„Nur eine Phase“
Vor allem für Erstlingseltern ist diese Aussage keine wirklich Hilfe, doch beim zweiten Kind weiß man dann, dass es schlichtweg stimmt – es ist eine Phase, die früher oder später vorbei geht. Allerdings können Phasen auch mal 2 oder 3 Monate dauern und sich daher ziehen.. Im Grunde geht es darum, diese Phase so entspannt wie möglich zu „überstehen“. Bis jetzt war die letzten Wochen der Schlafmangel  für mich nicht so schlimm, doch ich merke langsam, dass es doch richtig zehrt! Es wird jetzt Zeit, dass ich mein persönliches „Notfallprogramm“ starte, um diese Phase des wenigen Schlafes gut und halbwegs ausgeglichen zu schaffen.

Annehmen der Situation
Das ist vermutlich der Ratschlag, der am leichtesten gesagt, aber am schwierigsten umsetzbar ist – aber er ist sehr effektiv. Die Situation anzunehmen macht lange Nächte oft leichter. Zu wissen, dass es jetzt eben so ist und dass auch wieder schlafreichere Nächte kommen, nimmt viel Druck aus einer schlechten Schlafsituation und bringt mir selbst oft die notwendige Gelassenheit, um mich nicht stressen zu lassen.

Jede Minute Schlaf zählt!
Wenn wir so wie jetzt schon sehr lange wenig schlafen, kommt irgendwann der Punkt, an dem jede Minute Schlaf zählt. Abends gehe ich mit den Kindern schlafen und auch wenn ich dann oft nicht gleich einschlafen kann, ist es troztdem erholsamer als noch wach zu bleiben. Erstlings-Mama sollten auch unbedingt den Tagesschlaf des Kindes mitschlafen – bei mehreren Kinder ist das natürlich schwieriger. Am Wochenende stehe ich meistens mit den Kindern auf und wenn der Tigerpapa dann wach ist, gehe ich schlafen – jaa, ich verpasse dann oft das gemeinsame Frühstück.. Doch in einer Schlafdürrperiode ist Schlaf einfach essentiell und ich stelle da dann gerne mein Schlafbedürfnis über dem Bedürfnis einer gemeinsamen Mahlzeit oder auch über Paarzeit mit dem Tigerpapa oder Zeit für mich. Den Kindern schadet es nicht, wenn wir phasenweise nicht jede Mahlzeit gemeinsam essen (obwohl mir das grundsätzlich wichtig ist) und auch eine stabile Beziehung zerbricht nicht wegen 2 Monate weniger Zeit füreinander. Im Gegenteil hatten der Tigerpapa und ich weit mehr „Probleme“, als wir beide sehr unter Schlafmangel litten und trotzdem unsere Paarzeit erzwingen wollten, wie es beim Tiger damals war. Wie gesagt, es ist eine Phase und es kommen auch wieder andere Zeiten!

Ablenkung für mehr Geduld
Während den Wachphasen bzw. wenn ich während des Stillens nicht einschlafen kann, lenke ich mich gerne ab. Momentan lese ich stundenlang in diversen Facebook-Gruppen zu allen möglichen Themen – Hauptsache nicht zu anspruchsvoll. Dadurch bin ich abgelenkt und gelassener während dieser Wach- bzw. Stillzeit und es fällt mir leichter, Nerven zu bewahren. Auch hier gilt, dass jeder für sich die richtige Ablenkung finden muss. Wenn ich einfach nur darauf warte, bis unsere Biene schläft, zieht sich jede Minute in die Länge und ich docke dann in meiner Ungeduld zu früh ab, was die Wachphase von vorne beginnen lassen kann..

So wenig wie möglich, so viel wie nötig.
Dieses Mantra gilt für mich, wenn es um den Haushalt geht. Dank *FlyLady* laufen meine eingeführten Routinen sehr gut, auch wenn ich sehr müde bin. Gar nichts im Haushalt machen ist für mich nicht tragbar, da ich mich nicht wohlfühle und alles unter Schlafmangel noch schlimmer ist. Außerdem ist der Alltag mit den Kindern viel schwieriger, wenn Chaos herrscht und sich dadurch eine „Nein-Umgebung“ bildet. Was allerdings nicht notwendig ist, bleibt liegen!

Ungefähr gleich sehe ich das in Bezug auf das Kochen. Da kommt es schon mal vor, dass Gebäck gekauft wird (normal backe ich alles selbst) oder es eben Pommes mit Ketchup zu Mittag gibt. Über einen kurzen Zeitraum ist es kein Problem für mich, weniger zu kochen bzw. auch auf ausgewählte Fertigprodukte zurück zu greifen und auch hier habe ich immer im Hinterkopf – es ist eine Phase und wir werden vielleicht schon wenige Tage später mehr Energie zum Kochen haben! Außerdem gibt es auch schnelle gesunde Varianten wie Salat oder einen Smoothie.

Auf Nährstoffe achten
Der Schlafmangel fordert den Körper unglaublich, außerdem wie bereits erwähnt schaffe ich es in schlafarmen Phasen einfach nicht, täglich gesund und frisch zu kochen und so kann es schnell zu Engpässen in der Versorgung kommen, die den Körper gleich noch mehr fordern und Müdigkeit zusätzlich fördert. So greife ich in den Zeiten ganz bewusst auf Supplementierungen zurück! Ich achte dabei, dass ich ausschließlich natürliche Produkte wähle. Wenn jemand von euch nähere Infos dazu haben möchte, bitte meldet euch bei mir – ich möchte hier an dieser Stelle keine Werbung für etwas machen. Seit ich es so handhaben, kann ich mit Schlafmangel deutlich leichter umgehen und fühle mich fitter.

Übrigens trinke ich normal koffeinfreien Kaffee, dann hilft Kaffee mit Koffein besonders gut, wenn es mal notwendig ist.

Sich selbst etwas Gutes tun
Wie auch immer das ausschauen mag, denn jeder hat andere Bedürfnisse. Ich nehme mir manchmal 5 Minuten Auszeit, setze mich einfach zum Tisch und genieße meinen Kaffee – natürlich wähle ich den Zeitpunkt so, dass es auch mit den Kindern passt. Da unser Tiger tagsüber nicht mehr schläft, kuscheln wir uns während des Schlafenszeit der Biene gemeinsam aufs Sofa und schauen uns eine Tierdokumentation oder Sport im Fernsehen an. Grundsätzlich schauen wir aus verschiedenen Gründen überhaupt nicht mehr Fern, aber diese Zeit mit dem Tiger genieße ich sehr. Wir sprechen viel über das Gesehene und ich sehe das auch absolut als Qualitätszeit zu zweit. Es gibt auch andere ruhige Aktivitäten, die dann etwas Erholung bringen.

Sag JA zu Hilfe
Grundsätzlich ist das sicher der Punkt, der mir mit Abstand am schwersten fällt bzw. es wirklich schon gaaaaanz schlimm sein muss mit Schlafmangel und nichts mehr geht, damit ich Hilfe annehme! Meistens fange ich eine Überforderung meinerseits schon mit den oben genannten Ideen ab, sodass ich gut alleine mit den Kindern und dem Schlafmangel klar komme. Aber für viele ist es sicher eine tolle Sache, wenn die Großeltern mal 2 Stunden auf die Zwerge schauen können und man selbst dann schlafen kann. Vor allem als der Tiger klein war, war ich meiner Mama soo dankbar dafür. Meiner Nachbarin koch ich manchmal mit, wenn ihr Sohnemann sehr wenig schläft und ich glaube, sie freut sich darüber. Hilfe gibt es in verschiedenen Art und Weise und jeder muss selbst schauen, was für sich selbst eine Hilfe ist und was nicht so.

Meine Gedanken zum Abschluss
Mit diesem Notfallplan fällt es mir auf alle Fälle leichter, Phasen mit sehr wenig Schlaf (wie momentan der Fall) gelassener zu überstehen. Natürlich kann ich es nicht abstreiten, dass dieser enorme Schlafmangel trotzdem sehr zehrt.. Ich weiß allerdings, dass es bald wieder bessere Nächte geben wird und auch wenn es noch etwas dauern sollte, ich freue mich riesig darauf! Bis dahin mache ich einfach das Beste aus der Situation für mich und meine Familie!

Wer den Spruch „schlafen wie ein Baby“ geprägt hat, hatte sicher keine eigenen Kinder! Geschlafen wie ein Baby im klassischen Sinne, hat unsere Biene von Anfang an nicht.. Hier ist unsere Biene noch nicht mal 2 Monate alt – kleine Baby-Biene <3

Habt ihr noch Tipps, um mit enormen Schlafentzug fertig zu werden?