#MontessoriEntdecker · 07 - 09 Monate · Freies Spiel / Artwork · Sinneserlebnis · Spielregal

Entdeckerkörbchen 6 – 9 Monate

Mittlerweile ist unsere Biene schon richtig neugierig und man merkt immer stärker – sie will beschäftigt werden! Sie will entdecken und erforschen, neue Dinge kennen lernen, anfassen, ablutschen, spüren, tasten, schmecken, verschiedene Dinge sehen! Man merkt, dass ihr auch langweilig sein kann und sie nach Beschäftigung sucht. Wie ein Schwamm saugt sie dann mit allen Sinnen alles auf, was in ihre Nähe kommt. Sie möchte nicht mehr nur beobachten und zuhören, sie möchte erleben. Und sie möchte dabei Abwechslung.

Und so biete ich ihr immer wieder Körbchen mit verschiedenen Gegenständen an. Neue Gegenstände werden von ihr freudig entgegen genommen und es kommt auch vor, dass sie sich mit den Gegenständen dann richtig lange (für ihr Alter) alleine beschäftigen kann.

Heute zeige ich euch eine kleine Zusammenstellung an Körbchen von uns:

Küchenutensilien bieten unendlich viele Möglichkeiten!
Körbchen nach Farben sortiert kommen bei unserer Biene auch sehr gut an.

Diese Holztiere mochte unser Tiger schon sehr gerne und unsere Biene auch.
Die Tiere von Schleich mag unsere Biene besonders gern (im Gegensatz zum Tiger) und daher hat es dieses Körbchen schon fix in das Spielregal geschafft.
Bürsten kommen hier immer wieder gut an – mehrfach (natürlich mit zeitlichem Abstand) habe ich sie schon angeboten und sie sind immer wieder spannend.
Selbstgemachte Reissäckchen (auch für ältere Kinder zum Werfen oder Balancieren)
Bälle jeglicher Art sind und bleiben einfach interessant!

Für die Zusammenstellung der Körbchen braucht es kein teures Spielzeug oder dergleichen. Wenn man sich ganz bewusst in der Wohnung umschaut, findet man unzählige Alltagsgegenstände, die für kleine Kinder spannend sein können. Mit ein wenig Kreativität kann man auch vieles selbst machen.

„Babys und Kleinkinder erfahren mit allen ihren Sinnen, […] Gegenstände mit einem ausgeprägten Muster oder einer besonderen Textur, einem Duft, Gegenstände, die sich kalt anfühlen (z.B. ein Stein) oder ein Geräusch erzeugen, sind besonders spannend.“*

Mittlerweile hat unser Tiger das schon bei mir abgeschaut und stellt seiner kleinen Schwester manchmal so ein Entdeckerkörbchen zusammen:

Hier ist unsere Biene etwas über 6 Monate.

Ich beobachte unsere Biene sehr gerne, wenn sie sich mit diversen Gegenständen beschäftigt. Manchmal fällt sie in einen richtigen Flow. Einige Gegenstände hingegen interessieren sie kaum und ich finde es immer wieder spannend, dass auch so kleine Babys bereits Interessen entwickelt haben – ohne dass ich es beeinflusst habe (zumindest nicht bewusst). Grundsätzlich gehört sie aber ganz klar zu den Kindern, die sich längere Zeit am Stück mit etwas beschäftigen können, aber dann muss es wieder was Neues sein – also mehrere Tage hintereinander findet sie die gleichen Gegenstände nicht spannend. Ich freue mich sehr auf die kommenden Monate, denn mit steigendem Alter kann man immer wieder neue, komplexere Dinge anbieten.

„Die Schatzkiste fesselt die Aufmerksamkeit über längere Zeit. Für ein Baby ist diese Beschäftigung sehr anregend; […] Lassen Sie es die Gegenstände auf eigene Faust untersuchen. Kinder mögen es, wenn wir in ihrer Nähe sind, aber sie wollen nicht, dass wir ständig eingreifen.“*

Das ist übrigens das neueste Körbchen – (k)ein Mädchenkörbchen *hehe*: (mit diesem Körbchen lasse ich unsere Biene allerdings keine Sekunde alleine, falls doch mal ein Band reißt oder so!)

Tolle Ideen und Infos zu solchen Körbchen findet ihr auch hier:

*Die Zitate stammen aus dem Buch: „Kinder fördern nach Montessori“ von Tim Seldin