Gedanken

Unsere zwei Allergiekinder?

Unsere Biene hat sich gerade fast eine Stunde ihre Seele aus dem Leib gebrüllt, weil sie so unglaubliche Bauchschmerzen hatte.. Vermutlich bin ich auch daran schuld..

Heute muss ich einfach mal meinen Frust niederschreiben..

Ich muss etwas weiter ausholen..

Unseren Tiger habe ich nur 2 Monate gestillt.. Er hat so viel geweint und so wenig geschlafen, dass ich einfach an meiner Energiegrenze war. Durch falsche Beratung und schlechte Unterstützung seitens meiner Hebamme war dann auch schnell abgestillt, doch die Probleme wurden dadurch nur größer.. Unser Tiger weinte durch die Flasche nicht weniger, schlief noch schlechter und spuckte öfter.. Rein einem Bauchgefühl folgend habe ich mich damals dafür entschieden, dass wir bereits vor dem 5. Monat mit Beikost beginnen. Da er allerdings nicht sonderlich begeistert von Brei war, entschieden wir uns für BLW und er liebte das Essen, von Anfang an. Sein Schlafverhalten änderte sich jedoch nicht.. Wir vermuteten öfter Bauchschmerzen hinter seinem nächtlichen Weinen, doch machten wir und nicht weiter Gedanken.. Die Situation belastete uns sehr.. Unser Tiger schlief die ersten 19 Monate kaum mehr als 2 Stunden am Stück, weinte oft stundenlang oder unzählige Male, musste sich manchmal übergeben und hatte immer mal wieder Durchfall.. Rückwirkend betrachtet einfach irre, dass wir nicht früher auf das Thema Ernährung gekommen sind! Zusätzlich hatte unser Tiger immer sehr schlechte Haut und ein Ekzem am Bein – der Hautarzt hat uns daraufhin Neurodermitis diagnostiziert..

Als unser Tiger dann 19 Monate war, waren wir bei einer Heilpraktikerin, die uns empfohlen hatte, auf Milch zu verzichten und sein Schlafen wurde schlagartig besser. Die Umstellungsphase unserer Ernährung dauerte etwas, da wir erst herausfinden mussten, welcher Bestandteil genau das Problem war. Und so fanden wir letztendlich mit Schafsmilch und Schafmilchprodukten unseren Weg. Mit gut 2 Jahren wussten wir also, dass unser Tiger Kuhmilcheiweiß nicht verträgt, haben Alternativen im gesamten Alltag (also auch unterwegs, bei Einladungen, etc.) gefunden und sein Schlafverhalten veränderte sich mit – er fing langsam an, dass er einzelne Nächte komplett durchschlief! Auch seine Haut veränderte sich positiv und man sah bald gar nichts mehr, obwohl wir auch die ganze Spezialpflege dann weg gelassen haben.

Als unsere Biene dann etwa ein Monat alt war, also vor jetzt gut zwei Monaten, wurde das nächtliche Weinen des Tigers wieder ganz schlimm – manchmal schrie er jede Stunde oder knapp eine Stunde durch.. Anfangs schob ich es auf die große Veränderung. Doch mit der Zeit lernt man als Mama, dass man sich auf sein Gefühl verlassen kann und so beobachtete ich ihn ganz genau. Ich war mir sicher, er hatte Schmerzen, er konnte sie jedoch nicht lokalisieren. Da wir die Situation kannten, machte ich mich bezüglich der Ernährung auf die Suche und beobachtete, lies bestimmte Allergiegruppen weg. Und so glaube ich, dass wir vor etwa 14 Tagen wieder die Ursache gefunden haben – Caseinunverträglichkeit oder Allergie! Also sind ab jetzt absolut alle Milchprodukte tabu für unseren Tiger – und seitdem schläft er wieder durch! Bis auf eine Nacht, an diesem Tag hatte er Käse gegessen.

Meine Theorie dahinter ist, dass diese Allergie durch die große psychische Veränderung durch die Geburt unserer Biene ausgelöst wurde. Laut Arzt ist das durchaus möglich. Seine Geschichte hört sich nach viel Eigeninitiative meinerseits an und das war es auch. Doch glaubt mir, wir waren bei vielen Ärzten und Komplementärmedizinern.. Doch was Allergien betrifft, sind Bluttests sind sonderlich aussagekräftig (das hat auch der Bluttest des Tigers und unser Arzt bestätigt). Ich war die letzten beiden Monate oft sehr verzweifelt – so verzweifelt wie man als Mama nur sein kann, wenn es dem eigenen Kind offensichtlich nicht gut geht und man weiß nicht, wie man helfen kann.. Umso erleichterter bin ich jetzt, dass wir die Ursache (hoffentlich) gefunden haben!

Und nun kommt exakt das gleiche Ekzem, wie unser Tiger am Bein hatte, nach dem ersten Ausflug in Schwimmbad bei unserer Biene – auf der hinteren Wange.. Ich nehme durch die Ernährung des Tigers kaum Milchprodukte zu mir und reine Kuhmilch (bis auf etwas Milch in den Kaffee) gar nicht.. Heute Abend haben der Tiger und ich Müsli gegessen – ich mit Kuhmilch.. Und sie weinte und krümmte sich.. Auch als unsere Biene etwas kleiner war, hab ich vereinzelt mal Kakao zu Abend getrunken und sie hatte einzelne Abende, an denen sie bedeutend mehr und auch irgendwie anders weinte als andere – der Zeitraum kommt hin..

Anscheinend gehen Kuhmilcheiweißbestandteile in die Muttermilch über und kann sich bei einer Allergie oder Unverträglichkeit auf den Säugling auswirken.. Ich habe gelesen, dass Geschwister ein höheres Allergierisiko haben..

Und ich bin frustriert und traurig, weil irgendwie alles zusammen passt..

Ich kenne den Blick des Tiger, wenn er einen Keks angeboten bekommt und ich nein sagen muss.. Mir bricht es das Herz, wenn die Verwandtschaft zusammenkommt und unser Tiger nichts essen darf.. Wenn alle vom Kuchen essen und er was anderes essen muss.. Ich habe zwar immer Alternativen mit, doch das ist nicht das gleiche.. Wir haben immer sehr viel mit ihm darüber geredet und es ihm erklärt, doch ich weiß, dass er langsam in das Alter kommt, wo so etwas auch das Kind belastet.. Ich kann die Enttäuschung in den Augen unseres Tigers oft kaum aushalten..!

So bleibt mir jetzt nichts anderes als abzuwarten.. Abwarten, ob unsere Biene auch keine Milch verträgt. Abwarten, ob es sich vielleicht beim Tiger wieder auswächst.. Abwarten, wie es ist, wenn es sich nicht auswächst..

Und in der Zwischenzeit kann ich gut auf die Ernährung meiner Kinder achten und ihnen den Rücken stärken..

Doch manchmal fühlt man sich einfach so machtlos und das Mamaherz blutet..

(Getriggert von der Zöliakie des eigenen Bruders und seinen Erlebnissen dadurch..)

2016-10-10_01