Stoffwindeln / Windelfrei

3 Wochen mit Stoffwindeln

Bereits die ersten drei Wochen, seit wir Stoffwindeln verwenden, sind um und ich möchte euch heute zeigen, wie es uns gegangen ist.

Aller Anfang ist schwer!
Nachdem ich kapiert habe, dass ich keine Prefolder, sondern Einlagen gekauft habe und man diese nicht alleine benutzen kann, ging es bergauf *haha*. Nach langem Suchen im Internet hab ich mich dann entschieden, dass ich Gästehandtücher vom Möbelschwede kaufe, die dann passend nähe und als Prefolder verwende. Davor habe ich es mit Mullwindeln probiert, aber da hatte er so ein großes Windelpaket und konnte sich nicht wirklich gut bewegen. Ich hab dann die Mullwindeln zerschnitten, aber die Saugkraft war mir dann zu gering. Die Lösung mit den Gästehandtücher ist für uns optimal und das werden wir auch für zu Hause in Zukunft so beibehalten.

Bauchweh bereitet mir noch die Sache in der Nacht. Mit der Höschenwindel und der Überhosen ist alles nach etwa 5 Stunden ausgelaufen, sodass wir im Moment in der Nacht wieder mit WWW (Wegwerfwindeln) wickeln..

Jetzt noch zu den Überhosen – die Milovia sind echt spitze! Sie sitzen sehr gut und machen nur ein kleines Windelpaket. Auch finde ich den Tragekomfort durch das eingenähte Vlies am Rand echt angenehm und die ÜH hinterlässt kaum Abdrücke. Weniger glücklich sind wir mit der Capri ÜH.. Irgendwie will der kleine Popo unseres Tiger nicht optimal in die Windel passen. Ich glaube auch, dass wir zu wenig Füllmaterial verwenden und dadurch die ÜH nicht ausgefüllt ist. Zu Hause brauchen wir allerdings nicht viel  zum Saugen, da alle 2 Stunden gewickelt wird. Vielleicht bewährt sich die Capri Überhosen dann unterwegs, wenn mehr Saugmaterial notwendig ist – wir werden das noch testen.

Waschroutine (falls man nach 3 Wochen schon von einer Routine sprechen kann..)
Da wir noch nicht genügend „Material“ für einen kompletten Umstieg haben, hab ich einfach alles aufgebraucht und dann alles zusammen in die Waschmaschine geschmissen und den Tag mit WWW gewickelt. Anschließend kurz in den Trockner (es wird damit einfach alles weicher) und anschließend noch aufgehängt – wenn die Sonne scheint draußen.

2015-06-11_02

Danach wird mit Stoffys gewickelt. Nach dem Wickeln wasche ich einfach alles aus und hänge es auf, wenn es trocken ist wird es dann gesammelt und sobald alles aufgebraucht ist, gewaschen. Ich habe mir für das Aufhängen eine „Wäschekrake“ vom Möbelschweden geholt – die ist flexibel und kann überall aufgehängt werden. Hängt sie draußen und es beginnt zu regnen, kann ich sie als Ganzes einfach mit rein nehmen.

2015-06-11_03

Die Windeln selbst bereite ich nach dem Waschen wieder zu Verwendung vor – in unsere selbstgenähten Prefolder lege ich gleich die Einlagen und ein Windelvlies. Beim Wickel brauche ich dann nur mehr das Stoffpaket in die Überhosen legen und schon kann die Windel verwendet werden.

2015-06-11_01

Fazit
Also ich finde, dass es definitiv ein Mehraufwand ist. Allerdings hält er sich in Grenzen und die Vorteile überwiegen absolut! Also zusammengefasst gesagt: Ich bin absolut begeistert und verliebt in die Stoffys und die nächste Bestellung ist bereits aufgegeben *haha*, die kommt hoffentlich am Freitag. Dann sind wir einen Schritt weiter zur vollständigen Umstellung von WWW zu Stoffys und ich bin soo froh darüber! Außerdem schaut euch mal die süßen Windelpopos an – mit Shirt und Windel ist das einfach nur umwerfend (wie ihr beim oberen Bild seht)!

Für die Nacht hab ich noch zwei Systeme bestellt, die wir in nächster Zeit testen werden und ich hoffe soo, dass das irgendwie klappt, damit wir ganz auf WWW verzichten können!

Der Papa hat sich noch nicht so ganz über das Wickeln getraut, also hab ich auch für ihn ein System mitbestellt, das sehr leicht zum Handhaben ist (wie ich hoffe..), auch davon erzähl ich euch das nächste Mal.